Veranstaltungen und Messen Hansgrohe Group

Hansgrohe Wassersymposium 2022: „Wertvolles Wasser”

Hansgrohe lädt Expertinnen und Experten in den Schwarzwald ein, um gemeinsam über eine saubere Zukunft zu diskutieren

Schiltach, im September 2022. Zum Thema „Wertvolles Wasser“ trafen sich Wasserexperten, Lehrende, Multiplikatoren und Interessierte am Hansgrohe Unternehmensstammsitz im Schwarzwald. Im Zentrum der Vorträge, Workshops und Diskussionen standen der Wasserschutz, die nachhaltige Nutzung des kostbaren Guts und die Begrenzung schon entstandener Schäden.

Wie lösen wir die Wasserkrise? Höchste Zeit umzudenken

Unter dem Eindruck des europäischen Dürresommers 2022 waren sich auf dem 9. Hansgrohe Wassersymposium alle einig: Wir Menschen müssen unseren Umgang mit der kostbaren Ressource unverzüglich überdenken. Zusammen mit der Klima- und Energiekrise zeigt auch die Wasserkrise, dass wir so nicht weitermachen können. Weder in der Politik noch in der Wirtschaft noch in der Gesellschaft. Denn es geht schlicht um die Zukunft unseres blauen Planeten. Der Tenor unter den Teilnehmenden lautete: Es bleibt uns nicht viel Zeit, um gute Antworten auf all die drängenden Wasserfragen zu finden und sie umzusetzen. Und so waren die Vorträge in der Hansgrohe Aquademie mit Weckrufen gespickt.

Sparen, Schützen, sich-Einschränken: Das Handeln jedes Einzelnen zählt

Wie erfolgreiche Wege aus dem business as usual aussehen könnten, reflektierte die Keynote-Speakerin Dr. Judith Walls von der Universität St. Gallen. Die Professorin für Nachhaltigkeitsmanagement nahm die Chefetagen der Wirtschaftswelt unter die Lupe. Nehmen unsere Leader den Klimaschutz ernst genug, und wie machen sie ihre Unternehmen resilient? Walls brachte überzeugende Praxisbeispiele und skizzierte ein zukunftsfähiges, vorausschauendes Managementbild. Sie betonte, wie viel günstiger Investitionen seien, die Klimaproblemen aktiv entgegensteuerten.

Unternehmer, so die Professorin, sind besser positioniert, um Nachhaltigkeitsherausforderungen mithilfe von Innovationen zu adressieren als Politiker. Sie verfügen über die Fähigkeit, Handlungen schneller vorzunehmen. Walls positiver Ausblick: „Es gibt Lösungen, und jeder Einzelne kann enormen Einfluss ausüben. Was wir jetzt brauchen, sind mehr Führungskräfte, die in Aktion treten.“

Hansgrohe integriert Wasserspartechnologien in alle Produkte

Um diese Dringlichkeit weiß auch Gastgeber Hans Jürgen Kalmbach. Der Vorsitzende des Vorstands der Hansgrohe SE berichtete, dass alle globalen Standorte des Unternehmens jetzt klimaneutral seien. Klimaneutralität bezieht sich auf die Treibhausgasemissionen aus Scope 1 und 2 (direkte Emissionen und konsumierte Energie and den Standorten) gemäß des Greenhouse Gas Protocols. Wo immer möglich reduziert die Hansgrohe Group diese Emissionen aktiv. Die verbleibenden Emissionen werden durch anerkannte, zertifizierte Klimaschutzprojekte kompensiert. Er stellte auch das Leuchtturmprojekt des Armaturen- und Brausenherstellers vor: Grün. Grüner. Eco 2030. Ganz oben auf der Hansgrohe Agenda steht: Alle wasserführenden Produkte klimafreundlich ausstatten! Und so wird jede Brause und jede Armatur des Hauses in den kommenden Jahren mit EcoSmart und/oder CoolStart Technologie versehen, was den Wasserverbrauch pro Produkt um bis zu 60 Prozent verringert. Damit können Kunden auf der ganzen Welt Tag für Tag viel Wasser und Energie sparen – und das ohne Einschränkung bei Funktion, Komfort und Wellness. „Das Hansgrohe Leitbild ist am Wohl des Planeten ausgerichtet. Wasser ist Leben und unsere Leidenschaft. Wir schaffen begeisternde Momente mit Wasser und schützen dabei dieses wertvolle Element. Deswegen integrieren wir Wasserspartechnologien bis 2030 in unser komplettes Produktportfolio, denn im Gebrauch unserer Produkte liegt der größte CO2-Hebel. Und unsere Vision geht noch weiter: Wir haben uns vorgenommen, das nachhaltigste Bad der Welt zu gestalten: mit einem um 90 Prozent reduzierten Wasser- und Energieverbrauch und damit auch 90 Prozent weniger CO2-Emissionen“, sagte CEO Hans Jürgen Kalmbach.

„Alle für Wasser. Wasser für alle.

“ Wie wichtig Bildung für den Wasserschutz ist, zeigte Gregor Anderhub, Gründer und Geschäftsführer der Schweizer NGO Viva con Agua eindrücklich. Er und sein Team sensibilisieren für die Wasserungleichheit auf der Erde und plädieren für einen niedrigeren Wasserfußabdruck in der ersten Welt. Das ehrgeizige Anliegen der Non-Profit-Organisation ist es, allen Menschen auf der Welt Zugang zu sauberem Trinkwasser und zu hygienischen Sanitäranlagen zu ermöglichen. Der Wasserschützer und Klimanetzwerker hatte inspirierende Berichte und Bilder von Projekten im globalen Süden im Gepäck. Für einen Wash-Bus in Südafrika bekam Viva con Agua vom Hansgrohe CEO Kalmbach einen Spendenscheck überreicht. Während des Wassersymposiums konnten sich die Gäste noch mit einem grünen Fingerabdruck auf einer Leinwand verewigen. Pro Fingerabdruck erhöhte sich die Spende um 50 € sodass Hansgrohe jetzt 10.000 € spendet.

„Mikroplastik ist überall, auch in unserem Blut.“

Er schützt wertvolles Wasser mit vollem Körpereinsatz und wurde im Sommer 2022 erneut zur schwimmenden Berühmtheit: Prof. Dr. Andreas Fath. Sein Hauptthema ist die Plastikvermüllung unserer Gewässer. Der Chemiker und heutige Wasserbotschafter nahm das Plenum mit auf einen atemberaubenden Trip an die Donau, die er gerade auf einer Länge von circa 2.700 Kilometern durchschwommen hatte. Mit Pressekonferenzen, Schulungen und einer Wissenswerkstatt sorgte der Chemieprofessor für große Aufmerksamkeit entlang des internationalsten Flusses. Faths Fotos belegten: Manche Abschnitte konnte er nur per Schiff bewältigen, denn Berge von Kunststoff und das verunreinigte Donauwasser wären gesundheitsgefährdend gewesen. Die bedrückenden Fakten: Nur neun Prozent unserer Plastikabfälle werden weltweit recycelt. Faths Appell: „An diesen neun Prozent müssen wir arbeiten.“

Hansgrohe Headquarter liegt im Wassertal der Glückseligen

Im Vortrag von Maik Zinser zeigte sich, dass der Hansgrohe Unternehmensstammsitz – sowie die umliegenden Kommunen – geradezu gesegnet sind, was die Trinkwasserqualität und -versorgung anbelangt. Zinser sprach als Geschäftsführer für die Talsperre „Die kleine Kinzig“, die die Trinkwasserversorgung in der Region sicherstellt. Verglichen mit anderen Landstrichen Deutschlands ist der nördliche Schwarzwald niederschlagsreich, hat zahlreiche Wasserschutzzonen, gut funktionierende Filteranlagen und vorerst genügend Reserven. Auch Hochwasserschäden sind durch die Talsperre zurückgegangen. Zinser konnte beeindruckende Ergebnisse präsentieren. Fazit: Wer hier im Ländle den Hahn aufdreht, genießt supersauberes Wasser – mit wenig Nitrat und ohne Mikroplastik. Doch natürlich muss sich auch diese Region gegen den Klimawandel wappnen.

Podium: „Gemeinsam für eine saubere Zukunft"

Nach den Vorträgen sprachen folgende Gäste auf einer Podiumsdiskussion miteinander: Philippe Grohe (Syngroh Advisory GmbH), Gregor Anderhub (Viva con Agua), Andreas Hendrickx (Regierungspräsidium Freiburg), Dr. Britta Böhr (Nationalpark Schwarzwald) und Steffen Erath (Leiter Nachhaltigkeit und Innovationen der Hansgrohe SE). Die lebhafte Runde zeigte auf, welche Initiativen, Lösungen und Herausforderungen es bei NGOs, Unternehmen und in der Landespolitik beim „Wasserschutz“ gibt. „Bildung ist der Schlüssel“, sagte Dr. Britta Böhr, Nationalpark Schwarzwald und zitierte den Verhaltensforscher Konrad Lorenz: „Man liebt nur das, was man kennt – und man schützt nur das, was man liebt. Wir alle müssen noch viel für den Umweltschutz lernen. Und: Wir müssen lieb gewonnene Gewohnheiten ändern.“

Am Nachmittag der Umweltkonferenz konnte das Publikum tiefer in einzelne Themen eintauchen und, je nach Interessengebiet, an drei Workshops teilnehmen, die von Prof. Dr. Claus Lang-Koetz (Hochschule Pforzheim), Nikolaus Geiler (Regiowasser e.V.) und Steffen Erath geleitet wurden. Das Hansgrohe Wassersymposium 2022 moderierte Susi Krauseneck, und für musikalische Untermalung sorgte das Magnus Mehl Trio.

Über die Hansgrohe Group – Taktgeber des Wassers. Seit 1901.

Die Hansgrohe Group mit Sitz in Schiltach/Baden-Württemberg ist mit ihren Marken AXOR und hansgrohe ein in Innovation, Design und Qualität führendes Unternehmen der Bad- und Küchenbranche. Mit seinen Armaturen, Brausen und Duschsystemen gibt das 1901 im Schwarzwald gegründete Unternehmen dem Wasser Form und Funktion. Einzigartige Erfindungen wie die erste Handbrause mit unterschiedlichen Strahlarten, die erste ausziehbare Küchenarmatur oder gar die erste Duschstange prägen die 120-jährige Firmengeschichte. Das Unternehmen hält über 18.500 aktive Schutzrechte. Die Hansgrohe Group steht für langlebige Qualitätsprodukte und für Verantwortung gegenüber Menschen und Umwelt. Die nachhaltige Herstellung ressourcenschonender Produkte ist international im unternehmerischen Handeln verankert. Mit 34 Gesellschaften, 20 Verkaufsbüros und Vertrieb in 152 Ländern ist das global agierende Unternehmen der Sanitärbranche seinen Kunden in allen Regionen der Erde ein verlässlicher Partner. Die Hansgrohe Group, ihre Marken und Produkte wurden mit zahlreichen Auszeichnungen prämiert, darunter über 700 Designpreise seit 1974. Die Produkte der Hansgrohe Group sind weltweit präsent, auf namhaften Kreuzfahrtschiffen, in luxuriösen 5-Sterne- und Boutique-Hotels internationaler Metropolen, in außergewöhnlichen Spas, exklusiven Bädern von Lodges und Luxusvillen, öffentlichen Einrichtungen sowie in unzähligen Privathäusern. Ihre hohen Qualitätsstandards gewährleistet die Hansgrohe Group durch die Produktion an sieben eigenen Produktionsstandorten, von denen sich vier in Deutschland, sowie je einer in Frankreich, in den USA und in China befinden. 2021 erwirtschaftete die Hansgrohe Group einen Umsatz von 1,365 Milliarden Euro. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 5.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon über 60 Prozent in Deutschland.