Produkte Hansgrohe Group

Raumklima trägt zum Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden bei

Umfrage der Hansgrohe Group gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG
Schiltach, im Juli 2020. Weltweit verbringen gerade Millionen Menschen angesichts der Corona-Pandemie viel Zeit zu Hause. Wenn möglich, wird aus dem Homeoffice gearbeitet, Schule oder Kinderbetreuung muss zum Teil in den eigenen vier Wänden stattfinden. Damit wir uns auch zu Hause wohl fühlen, ist es wichtig, auf das Raumklima zu achten. Doch nur 78 Prozent der Deutschen zwischen 25 und 69 Jahren überprüfen regelmäßig Temperatur oder Luftfeuchtigkeit im Raum. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Innofact im Auftrag von Hansgrohe. 15 Prozent ist es nach eigener Aussage zu anstrengend, immer ein Auge auf Raumtemperatur bzw. Luftfeuchtigkeit zu haben. „Gerade dann, wenn sich viele Personen, beispielsweise während des Home Office, gleichzeitig im Haushalt aufhalten, ist es wichtig, auf das Raumklima zu achten“, sagt Marc André Palm, Head of Global Brand Marketing hansgrohe. „Ein angenehmes Raumklima zu Hause, genau wie im Büro auch, ist wichtig für effektives Arbeiten im Home Office, erholsamen Schlaf in der Nacht oder zum Beispiel die Lagerung von Lebensmitteln.“

Jeder Dritte verlässt sich lieber auf sein Gefühl

Dabei verlassen sich 33 Prozent ganz auf das Gefühl und nutzen keinerlei Messgerät zur Bestimmung des Raumklimas. Ein weiteres Drittel (32 Prozent) greift zum klassischen Thermometer. Gerade bei der älteren Bevölkerung ist das Thermometer das Hilfsmittel der Wahl, 37 Prozent der 50 bis 69-Jährigen überprüfen so Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Smarte Helfer sind noch relativ unbekannt

Obwohl das „Internet of Things“ immer mehr in unsere Häuser und Wohnung einzieht, greift nur rund jeder Achte (13 Prozent) zu smarten Helfern, um das Raumklima zu überwachen. Bei Männern (16 Prozent) sind sie beliebter als bei Frauen (11 Prozent). Dabei bieten diese viele Vorteile. So können sie den Anwender sofort und bequem per Push-Nachricht bei auffälligen Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsveränderungen informieren und bieten darüber hinaus deutlich mehr Einsichtsmöglichkeiten als ein klassisches Thermometer.

Darum ist es wichtig, das Raumklima in der Wohnung zu überwachen

Das Arbeitszimmer: Ein schlechtes Raumklima hat direkten Einfluss auf die Leistungsfähigkeit. Viele Personen frösteln im Homeoffice oder lüften zu selten, sodass sich zu viel Feuchtigkeit im Raum bildet.

Die Küche: Damit Obst und Gemüse so lange wie möglich frisch bleiben, brauchen sie die richtige Kombination aus Temperatur und Luftfeuchtigkeit – eher kühl und feucht. Die hohe Luftfeuchtigkeit ist nötig, damit relativ wasserhaltiges Obst und Gemüse nicht austrocknen.

Das Schlafzimmer: Die empfohlene Luftfeuchtigkeit liegt im Schlafzimmer zwischen 40 und 60 Prozent, die ideale Temperatur zwischen 16 und 18 Grad Celsius. Werden diese Werte unter- oder überschritten, wirkt sich das früher oder später auf unsere Gesundheit aus. Zu trockene Luft greift die Schleimhäute, vor allem in Nase und Rachen an, die uns vor Krankheiten schützen. Zu feuchte Luft verursacht auf lange Sicht Schimmel im Schlafzimmer, der ebenfalls ungesund ist.

Das Kinderzimmer: Im Gegensatz zum Elternschlafzimmer sollte es im Kinderzimmer etwas wärmer sein. Für Babys und Kleinkinder wird eine Raumtemperatur von 20 bis 23 Grad Celsius empfohlen. Weil die Kinder in der Regel auch den Tag über viel Zeit im Zimmer verbringen, ist hier das Lüften im Besonderen wichtig. Hier empfiehlt es sich, mehrmals am Tag die Fenster für eine kurze Zeit ganz zu öffnen.

Das Wohnzimmer: Eine zu trockene Luft kann einen Krankheitsschub bei Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte auslösen. Deshalb sollten Betroffene insbesondere darauf achten, die Luftfeuchtigkeit zu überwachen.

Das Bad: Ein unausgewogenes Raumklima kann dauerhaft zu Schimmel führen. Seine unangenehmen Folgen kennt jeder. Ohne Gegenmaßnahmen kann Schimmel langfristig sogar dazu führen, eine Wohnung oder ein Haus unbewohnbar zu machen. Deshalb ist es ratsam, es erst gar nicht so weit kommen zu lassen.

Die Ergebnisse im Überblick finden Sie im PDF-Dokument im Downloadbereich unterhalb dieser Pressemeldung.

Über die Umfrage

Für die vorliegende Umfrage hat die Hansgrohe Group gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG 1.010 Personen zwischen 25 und 69 Jahren befragt. Die Stichprobe entspricht nach Alter und Geschlecht der repräsentativen Verteilung in der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im März 2020 statt.  

Über die Hansgrohe Group – das Original aus dem Schwarzwald

Die Hansgrohe Group mit Sitz in Schiltach/Baden-Württemberg ist mit ihren Marken AXOR und hansgrohe ein in Innovation, Design und Qualität führendes Unternehmen der Bad- und Küchenbranche. Mit ihren Armaturen, Brausen und Duschsystemen gibt die Hansgrohe Group dem Wasser Form und Funktion. Die 119-jährige Firmengeschichte ist geprägt von Erfindungen wie der ersten Handbrause mit unterschiedlichen Strahlarten, der ersten ausziehbaren Küchenarmatur oder gar der ersten Duschstange. Das Unternehmen hält über 15.000 aktive Schutzrechte. Die Hansgrohe Group steht für langlebige Qualitätsprodukte. Mit 33 Gesellschaften, 22 Verkaufsbüros und Vertrieb in über 140 Ländern ist das Unternehmen seinen Kunden weltweit ein verlässlicher Partner. Die Hansgrohe Group, ihre Marken und Produkte wurden mit zahlreichen Auszeichnungen prämiert, darunter über 600 Designpreise seit 1974. Die nachhaltige Herstellung ressourcenschonender Produkte ist international im unternehmerischen Handeln verankert. Die Produkte der Hansgrohe Group sind weltweit präsent, beispielsweise auf dem Luxusliner Queen Mary 2 oder im höchsten Bauwerk der Welt, dem Burj Khalifa. Ihre hohen Qualitätsstandards gewährleistet die Hansgrohe Group durch die Produktion an fünf eigenen Produktionsstandorten, von denen sich zwei in Deutschland, sowie je einer in Frankreich, in den USA und in China befinden. 2019 erwirtschaftete die Hansgrohe Group einen Umsatz von 1,088 Milliarden Euro. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 4.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon über 60 Prozent in Deutschland.

Kontakt

Astrid Bachmann
Stellvertretende Leiterin Corporate Communications, Marken-PR AXOR