120 Jahre Hansgrohe

Die WaterTunes – wie aus einem Rauschen entspannte Beats entstehen

Unser Qualitätsanspruch an all unsere Produkte ist hoch. Nun haben wir dafür auch einen musikalischen Beweis: die WaterTunes. Ein Elektro-Pop-Album mit acht Songs, komponiert auf Basis von Wasserstörgeräuschen. Geräusche, die den wohlklingenden Wassersound unserer Brausen und Armaturen stören, filtern unsere Soundexperten heraus. Doch Unvollkommenes ist inspirierend: Die unperfekten Töne haben wir in entspannende Beats umgewandelt. Ein Musikerlebnis – auch unter der Dusche.

Die Hansgrohe WaterTunes.
Die Hansgrohe Watertunes: Wir streben nach der Perfektion der Wellen, die beim Auftreffen eines Tropfens auf der Wasseroberfläche entstehen.

Von Wasserstörgeräuschen zur Idee zur Musik

Zugegeben, am Anfang klang der Gedanke, aus Wasserstörgeräuschen Musik zu machen, ein wenig abwegig. Sind diese Störgeräusche doch genau die Klänge, die wir in unserem Labor aufwendig herausfiltern. Denn für unsere Kunden soll am Ende ein angenehmer Wassersound unter der Dusche zu hören sein.

Ein leises Zischen, ein irritierendes Surren – für uns sind das echte Ausschlusskriterien, wenn es um die Qualität unserer Brausen und Armaturen geht. Und doch beweisen gerade diese Wasserstörgeräusche, wie hoch unser Qualitätsanspruch ist: Wenn die Geräusche, die wir herausfiltern, schon so gut klingen, dass Komponisten daraus Musik machen können – wie gut muss dann erst der Klang unserer Duschbrausen sein?

Jetzt die WaterTunes hören



Auch verfügbar bei weiteren Musik-Streaming-Diensten.

Hören Sie hinter die Kulissen: das Making-of der WaterTunes

Von Aufnahmen von Störgeräuschen in unserem hauseigenen Soundlabor bis zum relaxenden WaterTunes Musikalbum – es sind einige Arbeitsschritte nötig, damit dieses Kunststück gelingt. Wir haben den gesamten Prozess mit unserer Kamera begleitet und für Sie einen Blick hinter die Kulissen gewagt: Im Video können Sie der aufwendigen Arbeit der Hansgrohe Soundexperten Marcel Bohnert und Melanie Grüner ganz nah sein und den Musikproduzenten Florian Kruse und Andreas Paulsen im Studio beim Produzieren der WaterTunes über die Schulter schauen.

Die Künstler hinter den WaterTunes

Jedes einzelne Musikstück unterstreicht unseren Anspruch an Qualität und zeugt vom Aufwand, den wir für ein perfektes Produkterlebnis betreiben. Komponiert und produziert wurden die WaterTunes in den FRY-STUDIOS in Hamburg von Florian Kruse und Andreas Paulsen, die dafür das Projekt „Future & The Past“ ins Leben gerufen haben.

Florian ist ein international gebuchter DJ, Musikproduzent, Sounddesigner, Dozent und Label-Inhaber sowie ein weltweit arbeitender Komponist und Produzent von Film- und Werbemusik. Im Kurzinterview schildert er, wie die WaterTunes von einer originellen Idee zu echter Musik wurden.

Was war deine Motivation bei der Umsetzung des Albums „WaterTunes“ für Hansgrohe?
​​​​​​
Florian: Anfangs war es unsere Motivation, aus den Wasserstörgeräuschen Instrumente zu erstellen, die auf der Keyboard-Tastatur spielbar sind. Dabei haben wir festgestellt, dass es schwierig ist, Emotionen aus reinem Rauschen zu generieren. Wir haben darum angefangen, die Störgeräusche von Track zu Track in unterschiedlicher Art und Weise kreativ einzusetzen. In jedem Track auf dem Album sind die von Hansgrohe aufgenommenen Sounds eingebunden.

Wie können wir uns das vorstellen?

Florian: Wir haben zum Beispiel ein Drum-Machine-Pattern mit einem Sampler rein aus den Störsignalen erstellt. Somit konnten wir aus den Sounds Drum-Elemente bauen wie zum Beispiel eine Hi-Hat, eine Snare und eine Kick-Drum. In dem Prozess haben wir die teilweise mehrere Sekunden langen Sounds stark verkürzt und konnten so einen Rhythmus einspielen. Das hört man zum Beispiel sehr gut bei dem allerersten Track „I Am Water“.

Welchen künstlerischen Impuls haben dir die Wasserstörgeräusche gegeben?

Florian: Die Wasserstörgeräusche haben bei jedem Track, den wir komponiert haben, den Takt angegeben und auf dieser Basis aus Rauschen haben wir dann zusätzliche Drums, Bässe und Melodien eingespielt und auf zwei Songs auch den Gesang aufgenommen.

Arbeiten am perfekten Klang – unser hauseigenes Soundlabor

Denselben Perfektionsanspruch, den wir an Optik, Funktion und Material unserer Produkte haben, legen wir auch im Bereich Sound an den Tag: Nichts, außer flüsterleise Wasserstrahlen ist gut genug. Aus diesem Grund hören wir in unserem Strahl- und Soundlabor ganz genau hin und rücken jedem Wassertropfen in einer eigenen Luftschallprüfkabine mit hochsensiblen Mikrofonen und Akustik-Kameras zu Leibe. Alles, was in irgend einer Art und Weise als störend empfunden werden könnte, wird aufgespürt und ausgemerzt.
120 Jahre Hansgrohe

Taktgeber des Wassers