Ressourcen schonen statt verbrauchen

Hansgrohe übernimmt Verantwortung für die Umwelt

Bei Hansgrohe setzen wir uns für den Klima- und Umweltschutz ein. Unser Ziel lautet: Wir schonen alle Ressourcen, die in unserem Einflussbereich liegen. Denn Rohstoffe werden weltweit immer knapper und ihr Verbrauch facht die Erderwärmung zusätzlich an. An sicherem Süßwasser mangelt es in vielen Teilen der Welt immer häufiger und der sparsame, schonende Umgang mit der Ressource ist unabdingbar. Genug Gründe für die Hansgrohe Group unser gesamtes Handeln als Unternehmen am Wohl des Planeten auszurichten.

Die Hansgrohe Group geht den Weg der grünen Transformation. Für den Umweltschutz. Für den Klimaschutz.

Der Klimawandel ist seit mehr als 30 Jahren ein Thema bei Hansgrohe 

Nachhaltiges Denken und Handeln sind bei der Hansgrohe Group tief verankert. Schon in den 1980er-Jahren, lange bevor „Nachhaltigkeit“ in aller Munde war, hat Klaus Grohe umweltbewusstes Denken und Handeln zur Maxime unseres Unternehmens gemacht. Bereits 1990 sagte er:

„Der Klimawandel ist doch nicht ferne Zukunft, er ist Realität. Zur Verminderung der CO2-Emissionen muss die ganze Gesellschaft beitragen. Wir stellen heute die Weichen für übermorgen.”

Globale Herausforderungen im Blick

Hieß es in der Umweltbewegung lange, es sei „5 vor 12“, wissen wir als Gesellschaft längst, dass es mehr als „5 nach 12“ ist. Wir betrachten bei Hansgrohe deshalb bei allen unternehmerischen Entscheidungen nicht mehr nur unseren eigenen Wirkungsbereich in Sachen Umweltschutz, sondern auch die globalen Herausforderungen. Dazu gehören:

  • die Wasserknappheit, die auch durch die Frischwassernutzung privater Haushalte (11 Prozent) verstärkt wird.
  • die CO2 Emissionen, zu denen die privaten Haushalte in Deutschland ebenfalls an die 11 Prozent beitragen, und
  • die Ressourcenknappheit, die dazu führt, dass in wenigen Jahren wichtige Rohstoffe – auch für unsere Armaturen und Brausen – zu Engpasswaren werden.

Wasser, Klima, Kreislauf: Die Hansgrohe Group handelt

Der Klimawandel ist in vollem Gang. Den drastischen Entwicklungen tragen wir bei Hansgrohe Rechnung: Wir übernehmen Verantwortung für die Umwelt mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Sie umfasst die schrittweise Transformation unseres Unternehmens. „Dieser Prozess ist aufwändig und bedarf zahlreicher Anstrengungen. Aber die Kompensierung der Klimaschäden würde uns wahrscheinlich teurer zu stehen kommen“, so Steffen Erath, Head of Innovation & Sustainbility bei Hansgrohe.

Die Agenda, die uns als Unternehmen beim Umweltschutz voranbringt, fußt auf drei Handlungsfeldern: Wasser, Klima, Kreislauf.

Hansgrohe schont Wasserkreisläufe

Sauberes Süßwasser ist eine wertvolle Ressource, die ungleich verteilt ist. In wasserarmen Regionen ist sparsamer Umgang mit ihr lebensnotwendig. Doch auch in wasserreichen Regionen muss ständig in ihre Aufbereitung investiert werden. Hansgrohe schont Wasserkreisläufe, indem unsere Produkte Wasser sparen, bei gleichbleibendem Duscherlebnis.

Hansgrohe schützt das Klima

Produkte der Hansgrohe Group werden umweltfreundlich und unterstützen damit die Ziele von Paris und Glasgow. Der Verbrauch von warmem Wasser kostet viel Energie. Mit Hansgrohe Produkten Wasser zu sparen, heißt damit auch, den Energieverbrauch von sanitären Anlagen zu senken und das Klima zu schützen.

Hansgrohe wird Teil der Kreislaufwirtschaft

Jede Ressource, die nicht mehr gewonnen werden muss, sondern wiederverwertet werden kann, schont unsere Ökosysteme. Wiederverwertung hilft uns, Energie und Wasser in Produktionsprozessen zu sparen.

Hansgrohe entwickelt langlebige, reparaturfähige und recycelbare Produkte sowie nachhaltige Verpackungen. Wir arbeiten daran, künftig vor allem Materialien einzusetzen, die unsere Ökosysteme bestmöglich schonen.

Betrieblicher Umweltschutz geht alle an: Hansgrohe Mitarbeitende beteiligen sich

Betrieblicher Umweltschutz setzt aktives Handeln voraus. Es ist ein kontinuierlicher Prozess, der auf das Engagement und die Ideen vieler angewiesen ist. Das Team Green Company kann sich auf eine große Zahl an Unterstützern verlassen, denn alle Mitarbeitenden bei Hansgrohe setzen sich für unsere Nachhaltigkeitsziele ein. Sie liefern ständig neue Ideen, wie wir innerbetrieblich Gutes für die Umwelt tun können.

Werksübergreifend arbeitet zudem ein Operational Sustainability Board, unter der Leitung des Vorstands Operations, Frank Semling, aktiv daran Nachhaltigkeitspotenziale in den Bereichen Einkauf, Produktion und Logistik zu identifizieren und zu überwachen.

Mit vereinten Kräften steigern wir so bei Hansgrohe laufend die Rohstoff- und Energieeffizienz, reduzieren Abfälle und schädliche Auswirkungen auf die Umwelt.

Und der Einsatz für die Umwelt macht an den Werkstoren nicht Halt: Viele unserer Mitarbeitenden übernehmen Verantwortung für die Umwelt und beteiligen sich an Aktionen für den Umweltschutz, wie beim Kinzig CleanUp oder bei der Grindenpflege im Nationalpark Schwarzwald.

Unermüdlich im Einsatz für den Umweltschutz

2020 gründeten wir bei Hansgrohe die Abteilung „Green Company“. Seitdem treibt das mehrköpfige Team mit Strategien, innovativen Projekten und praktischen Empfehlungen die grüne Transformation bei Hansgrohe jeden Tag ein Stück voran.

Die Mühe lohnt sich: Meilensteine des Klima- und Umweltschutzes bei Hansgrohe

Der unermüdliche Einsatz der gesamten Hansgrohe Belegschaft zahlt sich aus. Stück für Stück tragen wir unseren Teil zum Klima- und Umweltschutz bei. So haben wir 2021 einen besonderen Meilenstein erreicht: Alle deutschen Standorte sind klimaneutral*.

Klimaneutral – auch international

Zum Jahresanfang 2022 haben wir unsere internationalen Produktionsstandorte ergänzend auf Grünstrom umgestellt. Die elektrische Energiezufuhr basiert komplett auf Grünstrom. Das ermöglicht eine Einsparung von jährlich über 26.000 Tonnen CO2.

In den deutschen Werken, im französischen Wasselonne und im chinesischen Shanghai haben ergänzende Energieeffizienzanalysen weitere Potenziale identifiziert. So lassen sich mit

  • Blockkraftheizwerken und Fotovoltaik,
  • Lastspitzen- und Sonneneinstrahlplanung

noch mehr Strom sparen. In Shanghai basiert der Heizungsbetrieb der Galvanikbäder schon jetzt auf der Wärmepumpentechnologie.

Alle internationalen Produktionswerke haben sich zudem eigene Nachhaltigkeitsziele in Bezug auf Wasser, Abfall und Energie gesetzt. Das Ergebnis dieser Anstrengungen: Seit 2022 sind alle Standorte der Hansgrohe Gruppe weltweit klimaneutral*.

Über weitere aktuelle Errungenschaften auf unserem Weg zu einem nachhaltigen Unternehmen informieren wir auf der Seite „Aktuelles und Events“.

* Klimaneutralität bezieht sich auf die Treibhausgasemissionen aus Scope 1 und 2 (direkte Emissionen und konsumierte Energie an den Standorten) gemäß des Greenhouse Gas Protocols. Wo immer möglich reduziert die Hansgrohe Group diese Emissionen aktiv. Die verbleibenden Emissionen werden durch anerkannte, zertifizierte Klimaschutzprojekte kompensiert.

Auf gute und sichere Nachbarschaft


Wir übernehmen Verantwortung für unsere Umwelt und informieren transparent – so auch die Bevölkerung der Stadt Offenburg. Sicherheit geht bei Hansgrohe immer vor und so finden Interessierte hier Infos rund um unser Sicherheitsmanagement des Hansgrohe Werks in Offenburg.
Fortschritte
Aktuelles zum Thema Nachhaltigkeit
Interview mit Viva con Agua
Wie viel ist unser Wasser wert?